Latein

Preis:
Fr. 60.- pro Lektion

Inhalt:
Grundkurs und Vorbereitung auf das Latinum

Kursbescheibung:
Die lateinische Sprache (lateinisch lingua Latina), kurz Latein, ist eine indogermanische Sprache, 

Latein war Amtssprache des Römischen Reichs und wurde so zur dominierenden Verkehrssprache im westlichen Mittelmeerraum. 

Bis ins 19. Jahrhundert wurden die Vorlesungen an den Universitäten in ganz Europa auf Latein gehalten; Dissertationen wurden, teils bis in das frühe 20. Jahrhundert, meist auf Latein verfasst. In Polen, Ungarn und im Heiligen Römischen Reich war Latein bis dahin Amtssprache. In Tausenden von Lehn- und Fremdwörtern sowie Redewendungen ist Latein heute auch in nichtromanischen Sprachen wie Deutsch oder Englisch präsent. Bei der Bildung neuer Fachbegriffe wird immer wieder auf Latein zurückgegriffen.

Wegen seiner enormen Bedeutung für die sprachliche und kulturelle Entwicklung Europas wird Latein vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz an vielen Schulen und Universitäten gelehrt.

Warum es auch heute noch wichtig ist, Latein zu lernen:


1. Wer Latein studiert, erwirbt sich einen lebendigen Wortschatz, der in allen europäischen Sprachen im Bereich der Naturwissenschaften auftaucht. Diese empirischen Studiengänge bilden wiederum die theoretische Grundlage für Technik, Psychologie, Medizin oder auch Umweltschutz. 



2. Latein versorgt nach wie vor Fachgebiete wie Theologie, Philosophie, Politik oder auch Recht mit wichtigen Begriffen. Ein Lateinstudium fördert entscheidend die Erfassung komplexer Themen in wissenschaftlichen Abhandlungen oder in Fachvorträgen. Etwa 75 Prozent unserer Wissenschaftssprache besteht aus lateinischen Begriffen. Selbst in normalen Zeitungstexten liegt der Anteil lateinischer Begriffe bei etwa zehn Prozent. 



3. Latein bietet einen direkten Zugang zu den romanischen Sprachen. Spanisch, Italienisch, Rumänisch, Portugiesisch, Französisch und Räto-Romanisch sind nichts anderes als moderne lateinische Sprachen, obwohl sie den Namen ihrer Nationen tragen. Räto-Romanisch ist dem Lateinischen sogar noch einen Schritt näher als die oben genannten Idiome. 

Englisch besteht aus etwa 50% (!) lateinischer Begriffe. Der Wortschatz der englischen Wissenschaftssprache bedient sich sogar aus etwa 80 Prozent lateinischer Wörter! 



4. Nicht zuletzt fördert das Lateinstudium unser Auffassungsvermögen und auch das logische Denken. Dies führt wiederum zu einer Verbesserung im Umgang unserer eigenen Muttersprache. Die deutsche Grammatik wird über die lateinische definiert. Wer also Latein lernt, wird auch besser in Deutsch. 

Lehrmittel

Lehrmittel 2